Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Freizeiten und Gästegruppen

 1.       Anmeldung zu einer Freizeit bei Wort des Lebens e.V.

Mit der Anmeldung wird dem Verein Wort des Lebens e.V., Assenbucher Str. 101, 82335 Berg (WDL) als Veranstalter der Freizeit der Abschluss eines Reisevertrages aufgrund der in der Ausschreibung genannten Leistungsbeschreibungen und Preise unter Einbeziehung dieser Teilnahmebedingungen verbindlich angeboten.

 

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über das hierfür von WDL bereit gestellte Onlineformular auf www.wdl.de; Anmeldungen per Telefon oder per E-Mail werden nicht angenommen. Bei Minderjährigen ist sie von einem Personensorgeberechtigten auszufüllen. Mit der Übersendung einer Teilnahmebestätigung per Email an den Anmeldenden kommt der Reisevertrag zustande. Sollte die Freizeit bereits voll belegt sein oder der Teilnahme sonstige Gründe entgegenstehen, wird der Anmeldende zeitnah benachrichtigt. Die Rechnung über den Teilnahmebeitrag wird ca. 4 Wochen vor der Freizeit ebenfalls per Email zugeschickt.

 

2.       Zahlungsbedingungen

Der Teilnahmebeitrag wird, sofern in der Ausschreibung nichts Abweichendes vermerkt oder mit dem Anmeldenden vereinbart ist, per Lastschrift eingezogen. Hierzu erteilt der Anmeldende bei der online-Anmeldung WDL ein Lastschriftmandat. In der Rechnung wird auf den fälligen Termin zum Lastschrifteinzug hingewiesen. Dieser ist grundsätzlich nach Ablauf der Freizeit terminiert.

Sollte das in der Anmeldung angegebene Konto nicht entsprechend gedeckt sein, fallen Bankgebühren an, die an den Anmeldenden weitergeleitet werden (mind. € 6,50). Barzahlungen werden von WDL nicht entgegen genommen.

 

3.       Leistungsbeschreibung der Freizeiten

Der Umfang der vereinbarten Leistungen sowie der beidseitigen Rechte und Pflichten ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung in der Ausschreibung, den evtl. ergänzenden Angaben auf der Webseite von WDL, der Teilnahmebestätigung mit deren Bedingungen sowie den Angaben in den letzten Infos.

 

WDL bzw. den Leitenden und Betreuenden der Freizeit obliegt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die Aufsichtspflicht über die minderjährigen Teilnehmenden. Dem Anmeldenden ist bekannt, dass hierfür möglichst schon vorab eine genaue Kenntnis etwaiger besonderer Umstände (z.B. Krankheiten, Notwendigkeit einer Medikamenteneinnahme, spezielle Nahrungsbedürfnisse) der Teilnehmenden erforderlich ist; er verpflichtet sich daher, WDL diese Informationen auf dem hierfür vorgesehenen Formular (Freizeitpass) mitzuteilen, das mit den letzten Informationen ca. 4 Wochen vor der Freizeit versendet wird.

 

WDL kann nach Vertragsabschluss Änderungen und Abweichungen von einzelnen Leistungen oder Pflichten vornehmen, wenn diese nicht erheblich sind, den Gesamtzuschnitt der Freizeit nicht beeinträchtigen oder sonst für den Teilnehmenden zumutbar sind. Im Falle der Änderung einer wesentlichen Freizeitleistung hat WDL den Anmeldenden unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Freizeitbeginn, davon in Kenntnis zu setzen. Der Anmeldende ist dann berechtigt, unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten; er hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung von WDL diesem gegenüber geltend zu machen.

 

Die Jugendgästehäuser von WDL sind ausnahmslos Nichtraucherhäuser; das Rauchverbot gilt auch auf dem Gelände der Gästehäuser. Aus Gründen des Jugendschutzes ist Minderjährigen die Mitnahme und der Konsum alkoholischer Getränke nicht erlaubt. Die Mitnahme von Tieren ist aus hygienischen Gründen nicht gestattet.

 

4.       Rücktritt von einer Freizeit durch den Anmeldenden

Der Teilnehmende kann sich bei Rücktritt von der Freizeit durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den in der Ausschreibung angegebenen besonderen Erfordernissen genügt und seiner Teilnahme keine gesetzlichen Vorschriften oder behördlichen Anordnungen entgegenstehen. In diesem Fall wird lediglich eine Bearbeitungsgebühr von € 25 berechnet.

 

Der Anmeldende kann jederzeit vor Beginn der Freizeit vom Reisevertrag zurücktreten, der Rücktritt ist schriftlich zu erklären. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei WDL. Bei Minderjährigen muss der Rücktritt von einem Personensorgeberechtigten erklärt werden. Die bloße Nichtzahlung des Teilnahmebeitrages ist keine Rücktrittserklärung.

 

Tritt der Anmeldende vom Reisevertrag zurück oder tritt der Teilnehmende die Freizeit nicht an, so kann WDL einen angemessenen pauschalen Ersatz für seine getroffenen Vorkehrungen und Aufwendungen unter Berücksichtigung einer anderweitigen Verwendung der Reiseleistung verlangen. Dieser beträgt bei einem Rücktritt:

bis 31 Tage vor Freizeitbeginn:                  € 25 pro Person

bis 14 Tage vor Freizeitbeginn:                  30% des Teilnahmebeitrages

bis 3 Tage vor Freizeitbeginn:                     50% des Teilnahmebeitrages

bis zum Freizeitbeginn und

bei Nichterscheinen zur Freizeit:             90% des Teilnahmebeitrages.

Diese pauschale Ersatzzahlung wird zeitnah nach der Rücktrittserklärung per Lastschrift eingezogen.

 

Dem Anmeldenden wie auch WDL bleibt der Nachweis unbenommen, dass WDL durch den Rücktritt überhaupt kein Schaden entstanden ist oder der tatsächliche Schaden geringer oder höher ist als die pauschale Ersatzzahlung.

 

5.       Rücktritt vom Reisevertrag durch WDL

WDL kann vom Reisevertrag zurücktreten,

a)   wenn der Anmeldende die Teilnehmerinformationen ungeachtet der ihm hierfür gesetzten Frist und einer schriftlichen Nachfrist von mindestens einer Woche nicht bei WDL einreicht.

b)   bis eine Woche nach Erhalt der Teilnehmerinformationen, wenn erkennbar ist, dass – etwa aus medizinischen, gesundheitlichen, pädagogischen oder aus Gründen der Aufsichtsführung – die Teilnahme der angemeldeten Person mit einem nicht vertretbaren Risiko für den Teilnehmenden, die anderen Teilnehmenden oder WDL verbunden ist.

c)    beim Bekanntwerden für die Aufsichtsführung oder die Durchführung der Freizeit wesentlicher persönlicher Umstände des Teilnehmenden nach Abschluß des Reisevertrages, wenn durch diese eine geordnete oder sichere Durchführung der Freizeit für den Teilnehmenden oder die anderen Teilnehmenden nicht gewährleistet ist.

d)   bis zu 28 Tage vor Reisebeginn, wenn eine in der Ausschreibung genannte Mindestteilnehmerzahl für die betreffende Freizeit nicht erreicht wird.

e)   wenn der Teilnehmende die Durchführung der Freizeit ungeachtet einer Abmahnung der Freizeitleitung so nachhaltig stört, dass WDL seine Aufsichts- oder Fürsorgepflicht gegenüber den Teilnehmenden der Freizeit oder die weitere schadensfreie Durchführung der Freizeit nicht mehr gewährleisten kann oder wenn sich der Teilnehmende ungeachtet einer Abmahnung der Freizeitleitung sonst in einem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Kündigung des Reisevertrages gerechtfertigt ist.

 

In allen Fällen eines solchen Rücktritts durch WDL sind Ansprüche des Anmeldenden oder des Teilnehmenden gegen WDL, gleich aus welchem Rechtsgrund, ausgeschlossen.

Die Kosten für eine evtl. erforderliche vorzeitige Rückreise des Teilnehmenden nach einer Kündigung sowie weitere damit im Zusammenhang anfallende Kosten werden dem Anmeldenden bzw. den Personensorgeberechtigten in Rechnung gestellt. In diesem Fall behält WDL den Anspruch auf den vollen Reisepreis; WDL muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen anrechnen lassen, die er aus einer Erstattung oder einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt.

 

6.       Kündigung wegen höherer Gewalt

Wird die Durchführung der Freizeit infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer Umstände höherer Gewalt (z.B. Krieg, innere Unruhen, Streiks, Naturkatastrophen, hoheitliche Anordnungen etc.) wesentlich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so sind beide Seiten zur Kündigung des Reisevertrages berechtigt. In diesem Fall kann WDL für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Freizeit noch zu erbringenden Leistungen eine Entschädigung verlangen. WDL ist verpflichtet, die infolge der Aufhebung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasste, den Teilnehmenden zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung tragen WDL und der Anmeldende je zur Hälfte. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Anmeldenden zur Last.

 

7.       Pflichten des Teilnehmenden

Bei auftretenden Schwierigkeiten ist jeder Teilnehmende verpflichtet, alles Zumutbare zu tun, um zu deren Behebung beizutragen und evtl. Schäden für alle Beteiligten so gering wie möglich zu halten.

 

Der Teilnehmende ist verpflichtet, Beanstandungen unverzüglich der Leitung der Freizeit oder WDL mitzuteilen und dieser eine angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder von der Leitung der Freizeit oder von WDL ernsthaft verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird. Kommt ein Teilnehmender dieser Verpflichtung nicht nach, so stehen ihm oder dem Anmeldenden Ansprüche insoweit nicht zu.

 

Die Leitung der Freizeit ist beauftragt und verpflichtet, für Abhilfe zu sorgen, soweit dies möglich und zumutbar ist. Ansprüche nach den § 651 c bis f des Bürgerlichen Gesetzbuches hat der Anmeldende innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Ende der Freizeit gegenüber WDL geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Anmeldende die Frist ohne eigenes Verschulden nicht einhalten konnte. Die vertraglichen Ansprüche des Teilnehmenden und des Anmeldenden verjähren nach Ablauf eines Jahres nach dem vertraglich vorgesehenen Ende der Freizeit.

 

8.       Versicherung während der WDL-Freizeit

WDL hat für die Teilnehmenden während der Dauer der Freizeit eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Letztere tritt jedoch nur bei Schäden gegenüber Dritten ein, nicht bei Schäden, die sich die Teilnehmenden untereinander oder WDL gegenüber zufügen.

WDL empfiehlt ggf. den Abschluss eigener zusätzlicher Versicherungen (Reiserücktrittsversicherung, Unfallversicherung, Auslandskrankenschutz, etc.), um die mit der Anmeldung/Teilnahme an der Freizeit verbundenen Risiken zu mindern.

 

9.       Freizeiten im Ausland

WDL verpflichtet sich, deutsche Staatsangehörige oder Staatsangehörige des Staates, in dem die Freizeit angeboten wird, bei Auslandsreisen über evtl. geltende Pass- und Visavorschriften zu informieren. Für Angehörige anderer Staaten erteilt das zuständige Konsulat Auskunft. Für die Erfüllung behördlicher Auflagen, Zoll- und Gesundheitsvorschriften sowie die Beschaffung der notwendigen Reisedokumente ist, sofern dies WDL nicht ausdrücklich übernommen hat, der Anmeldende selbst verantwortlich. WDL haftet nicht für unvorhersehbare Verzögerungen der diplomatischen Vertretungen bei der Ausstellung von Reisedokumenten und beim Zugang, sofern ihn nicht ein eigenes Verschulden trifft.

 

10.  Haftungsausschluss

Die vertragliche Haftung von WDL für Schäden des Teilnehmenden, die nicht Körperschäden sind, ist der Höhe nach beschränkt auf den dreifachen Freizeitpreis, soweit ein solcher Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit WDL für einen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Bei Schäden durch nicht vorhersehbare höhere Gewalt, durch vorwerfbar fehlerhafte Angaben bei der Anmeldung oder infolge von vorwerfbaren Verstößen des Teilnehmenden gegen Anordnungen der Freizeitleitung übernimmt WDL keinerlei Haftung. WDL haftet auch nicht für Schäden, Krankheit, Unfall oder Verlust von Gegenständen, die durch fahrlässiges Verhalten des Teilnehmenden verursacht werden. WDL haftet ferner nicht für Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der Leistungsbeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.

 

WDL übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität seiner allgemein bereitgestellten Informationen über Produkte und Tätigkeiten. Haftungsansprüche gegen WDL, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern von WDL kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. WDL behält sich ausdrücklich vor, Teile oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

 

Für etwaige Schäden, die beim Aufrufen oder Herunterladen von Daten auf den WDL-Webseiten durch Computerviren oder bei der Installation oder Nutzung von Software verursacht werden, wird nicht gehaftet. Namentlich gekennzeichnete Webseiten geben die Auffassungen und Erkenntnisse der abfassenden Personen wieder.

 

11.  Verlinkung auf andere Webseiten

WDL ist nur für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den einschlägigen Gesetzen verantwortlich.

Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise (Links) auf die Webseiten anderer Anbieter zu unterscheiden. Durch den als Link gekennzeichneten Querverweis ermöglicht den Zugang zu fremden Inhalten.

Der Inhalt anderer Webseiten kann sich ändern, worauf WDL keinen Einfluss hat. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung von Informationen Dritter entstehen, haftet allein der jeweilige Anbieter der Webseiten, auf welche verwiesen wurde. Eine Haftung für diese verlinkten Webseiten wird daher von WDL grundsätzlich ausgeschlossen.

Sollte WDL feststellen, dass die verlinkten Seiten illegal oder nicht dem Verständnis von WDL entsprechen, wird die Verlinkung umgehend gelöscht.

 

12.  Datenschutzerklärung

In seiner Datenschutzerklärung (siehe www.wdl/datenschutz) versichert WDL die vertrauliche Behandlung der Daten der Anmeldenden und der Teilnehmenden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

 

13.  Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder dieser Teilnahmebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des ganzen Vertrages zur Folge. Die Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragsparteien richten sich ausschließlich nach deutschem Recht. Gerichtsstand von WDL ist Starnberg.

 

 

Stand: August 2016

 

Veranstalter:                                                         Wort des Lebens e.V.

                                                                                        Assenbucher Str. 101

                                                                                        82335 Berg

                                                                                        Tel.       08151/9619-0

                                                                                        Fax.      08151/9619-125

                                                                                        Mail      gast@wdl.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den WDL Shop

§ 1 Vertragsabschluss

  1. In Prospekten, Anzeigen und anderem Werbematerial enthaltene Angebote und Preisangaben sind freibleibend und unverbindlich.
  2. Die von uns durch Katalog oder anderes Werbematerial sowie im Rahmen unseres Internetauftritts mitgeteilten Waren und Preise stellen eine Einladung zur Abgabe eines Angebots dar. Erst die Bestellung des Kunden stellt ein Angebot an uns zum Abschluss eines Kaufvertrags dar. Die Annahme durch uns erfolgt durch Versendung der Ware. Eine vorher versandte Bestellbestätigung ist noch keine Annahme des Kaufvertragsangebots, sondern lediglich die Mitteilung, dass die Bestellung des Kunden eingegangen ist. 


§ 2 Widerrufsrecht für Verbraucher bei Fernabsatz

  1. Soweit der Kunde Verbraucher ist und der Kaufvertrag unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln im Sinne von § 312b Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs abgeschlossen wurde, hat der Kunde das Recht, den Kaufvertrag innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Lieferung zu widerrufen. Die Frist wird gewahrt durch rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Die Frist beginnt zu laufen, sobald der Kunde die Ware und die Wiederrufsbelehrung erhalten hat. Der Widerruf ist zu richten an: Wort des Lebens e.V., Assenbucher Str. 101, 82335 Berg.
  2. Folgen des Widerrufs: Nach einem rechtzeitigen und wirksamen Widerruf sind die, von beiden Seiten empfangenen Leistungen, zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen herauszugeben. Kann der Kunde die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, muss er insoweit gegebenenfalls Schadensersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung, wie sie zum Beispiel in einem Ladengeschäfts möglich gewesen wäre, zurückzuführen ist. Die Kosten der Rücksendung trägt der Kunde.


§ 3 Lieferung und Versandkosten

  1. Der Kunde trägt zusätzlich zum Warenpreis die Versandkosten für die Versendung an den von ihm angegebenen Ort.
  2. Bei Lieferung ins Ausland (außerhalb der Bundesrepublik Deutschland) trägt der Kunde die zusätzlich anfallenden Kosten, insbesondere Steuern und Zölle.
  3. Leistungsort ist unser Auslieferungslager.
  4. Angegebene Lieferfristen sind unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich zugesichert wurden.
  5. Wir sind zu Teillieferungen berechtigt. Bei Teillieferungen tragen wir die dadurch entstehenden zusätzlichen Kosten.
  6. Soweit eine Lieferung an den Kunden nicht möglich ist, weil der Kunde nicht unter der von ihm angegebenen Lieferadresse angetroffen wird, obwohl der Lieferzeitpunkt dem Kunden mit angemessener Frist angekündigt wurde, trägt der Kunde die Kosten für die erfolglose Anlieferung.
  7. Falls wir ohne eigenes Verschulden nicht zur Lieferung der bestellten Ware in der Lage sind, weil unser eigener Lieferant seine vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt, sind wir dem Kunden gegenüber zum Rücktritt berechtigt. In einem solchen Fall wird der Kunde unverzüglich darüber informiert, dass das bestellte Produkt nicht zur Verfügung steht. Die gesetzlichen Ansprüche des Kunden bleiben davon unberührt. 


§ 4 Zahlung

  1. Es werden nur die im Rahmen der Bestellung angegebenen Zahlungsweisen akzeptiert.
  2. Kommt der Kunde mit der Zahlung in Verzug, so stehen uns Zinsen in gesetzlicher Höhe zu.
  3. Für den Fall der Rückgabe oder Nichteinlösung einer Lastschrift ermächtigt der Kunde hiermit unwiderruflich seine Bank, uns seinen Namen und seine aktuelle Anschrift mitzuteilen. 


§ 5 Eigentumsvorbehalt

  1. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung unser Eigentum.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, die Ware einem Dritten nur unter Hinweis auf diesen Eigentumsvorbehalt weiterzugeben. 


§ 6 Aufrechnung, Zurückbehaltung

1. Eine Aufrechnung mit gegen uns bestehenden Ansprüchen ist nur zulässig, wenn die Gegenansprüche entweder rechtskräftig festgestellt oder von uns anerkannt sind.

2. Ein Zurückbehaltungsrecht wegen eines Gegenanspruchs des Vertragspartners darf von diesem nur geltend gemacht werden, wenn der Gegenanspruch aus dem gleichen Vertragsverhältnis herrührt. 

 

§ 7 Gewährleistung

  1. Soweit nachfolgend nichts anderes geregelt ist, gelten die gesetzlichen Vorschriften über die Gewährleistung.
  2. Soweit unsere Haftung verschuldensabhängig ist, haften wir nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen.
  3. Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.
  4. Sofern wir wegen fahrlässiger Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht haften, ist die Ersatzpflicht für Sachschäden auf den typischerweise entstehenden Schaden beschränkt.
  5. Soweit eine Nacherfüllung durch Ersatzlieferung erfolgt, ist der Kunde verpflichtet, die zuerst gelieferte Ware innerhalb von 30 Tagen an uns zurückzusenden. 


§ 8 Rechtswahl

Es gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.  


§ 9 Gerichtsstand

Mit Kunden, die Kaufleute sind, gilt Starnberg als ausschließlicher Gerichtstand vereinbart.